Designed by vb-dozent.net

Réthimnon

 
Rethimnon1.gifRéthimnon ist über die Nationalstraße jeweils in einer Stunde von Chania und anderthalb Stunden von Iraklion aus zu erreichen. Es hat keinen Flughafen, aber wer mit der Olympia-Fluglinie fliegt, wird mit dem Flughafenbus von Chania aus nach Réthimnon und wieder zurück gebracht. Auch Taxis unternehmen die Fahrt zu einem vernünftigen Preis. Außerdem gibt es eine regelmäßige Linienbus-Verbindung mit Chania und Iraklion, mit bequemen und zuverlässigen Fahrzeugen. Die Strecke an der Küste entlang ist ein herrliches Fahrerlebnis. Der KTEL-Busbahnhof in Réthimnon ist Odos Vardinoyannidon. Genauere Auskünfte erhält man beim touristischen Informationsbüro in der Eleftherios Venizelos-Straße (Stadtstrand).

Nach Athen legt jeden zweiten Abend die Arkadi-Autofähre der Rethimniaki-Linie ab und kommt am nächsten Morgen in Piräus an. Andernfalls nimmt man die Fähre über Souda bei Chania (40 Minuten) oder über Iraklion (1 Stunde).

rethimnon.jpgRéthimnon hat in Kolorit und Charakter venezianische und türkische Züge viel eher behalten als andere Städte auf Kreta, unter anderem auch deshalb, weil es im Zweiten Weltkrieg nicht so sehr ausgebombt wurde wie Iraklion und Chania. Die alten Bauten von Réthimnon reichen zwar weder an die Loggia von Iraklion noch an die San Franzisko-Kirche in Chania heran, aber man begegnet dafür der Vergangenheit auf Schritt und Tritt in den Straßen der Altstadt, mit ihren dekorativen Eingängen und verzierten Brunnen. Von den acht türkischen Moscheen blieben in der Stadt fünf erhalten, und es werden Anstrengungen unternommen, sie für verschiedene Zwecke zu renovieren. Réthimnon zog den Nutzen aus seiner hübschen Lage, und es gibt im venezianischen Hafen in der Altstadt und unterhalb der Fortezza zahllose Tavernen und kleine Hotels.

Die Stadt liegt an strategisch wichtiger Stelle auf halbem Weg die Nordküste entlang. Das nutzten die Venezianer aus und machten die Stadt zu ihrem Standpunkt und Zufluchtsort in schwierigen Zeiten. Unter ihrer Herrschaft erreichte Réthimnon seinen Gipfel an Macht und Wohlhabenheit, wovon heute noch die übrig gebliebenen Gebäude zeugen.

Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon
Réthimnon
Réthimnon Réthimnon

Zum Seitenanfang